Montag, 30. Dezember 2013

BurgerMeditation

In der Vorbereitung des morgigen SilvesterBBQs habe ich mich in ein tiefes BurgerZen versenkt und bin dabei nochmals die BurgerOrgien der jüngsten Vergangenheit durchflogen. Wäre fast nicht mehr rausgekommen aus der zammmeditierten Burgerwelt, zu schön war es dort.

Die Geschichte des Burgers ist (mal wieder) eine Geschichte voller Missverständnisse, denn das BurgerZen hat nichts mit FastFood zu tun. Nichts. Eher mit Musik. Mit Komposition. Mit Architektur. Mit Kunst. Mit frischen Zutaten. Mit konzentrierter Handarbeit. Mit akribischer Planung.

akribische BurgerPlanung
Als praktizierender Hedonist mit einem Hang zur verschwenderischen Dekadenz halte ich Trüffel und Fois Gras für gerechtfertigte Zutaten auf einem Burger. In der Verbindung mit hervorragendem Fleisch als Basis für die Paddys, selbstgebackenen Buns, tollem Käse und funky Onions ist das Ergebnis anzusiedeln im glücklichen und friedlichen Gegenuniversum zum Mäces-Kosmos.

Führende Burgerologen haben in Kanada einen BurgerEumel gebaut, der genau dieser in obiger illustrierten, leicht obszönen BurgerPlanung gezeigten Zusammenstellung folgt und noch ordentlich (!) einen drauf setzt. Das zeigt: Ich bin nicht alleine! Hurra! Die Fachleute von M-Burger in Montral haben den 100-$-Burger auf der Karte, der jedem BurgerFreund Tränen in die Augen treibt und zur sofortigen Ausbreitung von tief empfundenem Glück führt.

100-$-Burger mit 2 Kobe-Beef-Paddies, Fois Gras, Brie, Trüffel, Brie, Ananas, Pulled Pork, TrüffelMayo, Bacon und karamellisierten Zwiebeln. Dazu:  dreierlei Pommes! Das ist übertrieben und wahnsinnig! Vollkommen RICHTIG!
erlebtes, tief empfundenes BurgerGlück in Montreal
Beim SelberBurgern ist mir wichtig, dass der Burger mit der Hand stabil essbar ist ... es dürfen beide Hände benutzt werden.

Nachfolgend mal ein paar Exponate vom SelberBurgern:

TomatenParmesanBun, RindEntenPaddie, Rukkola, getrüffelter Camembert,  Gurken,  funky Onions - dazu: KürbisPommes und WasabiMayo
noch unbedeckelt ... BierBun, RindfleischPaddie, 2 xTallegio, AvocadoCreme, Bacon, Rucola, KirschTomaten

JaJaJa ... ist ein industrieller BurgerBun (sorry), HirschPaddie, OchsenHerzTomate, TrüffelCarpaccio, FeldSalat, junger Cheddar, HonigSenf - dazu: gegrillte Champignons, Zucchini, FeldSalatCaprese
zu Weihnachten 2012: ParmesanBun, EntenPaddie, Gurke, Mayo, gereifter Cheddar, HonigSenf - dazu: EntenRavioli und Enten Consommé
Zum SupperClubV: klassicher Bun, KalbsPaddie, Cheddar, funky Onions, Löwensenf - dazu: SweetPotatoeFries, WasabiMayo, gegrillter Pilz
Zum morgigen Silvester sagt die aktuelle Planung voraus, dass die BurgerSemmel einen kleinen Twist aus Parmsan, Bier und Tomatenmark bekommt und die Paddies aus Kalbfleisch und Ente bestehen. Doch dazu bald mehr. Demnächst. In diesem Theater.


Kommentar veröffentlichen