Montag, 29. Februar 2016

Schottland - Ein kleiner Reisebericht Teil 2

Und weiter geht es auf der Königin der Inneren Hebriden.

Schonmal vor Ort hielten wir es für unsere Pflicht bei einer möglichst großen Menge Brennereien vorbei zu schauen und wir beginnen unsere Tour bei Bowmore.

Warehouse direkt am Meer 
Hall of Fame ... und ein 50 Jahre altes Stöffchen in der Vitrine ... kann jemand mal die Tante ablenken ...
Das Korn. Die Basis.
Das gemälzte Korn wird geräuchert.
Washtankroom
Washtank
hölzerne Gärbottiche
Brenner ... schaut nach nem coolen Job aus :-) (... ist aber ernstlich harte Arbeit)
Spirit Safe - das Herzstück der Brennerei
wo wir schon mal vor Ort sind, füllen wir uns einen kleinen SherryCask-Einzelfass Bowmore ab. Yummy!
Servus Bowmore!
In Bowmore kaufen wir bei Jean's Fresh Fish Van lecker Seafood ein und fahren auf dem Weg zur Bruichladdich Brennerei noch bei Islay Oyster am Loch Gruinart vorbei, wo wir direkt vor Ort zwei der besten Austern essen, die wir jemals schlürften und dann für gerade mal 16 Pfund 26 dieser sagenhaften Geräte erwerben. Die Basis für das am Abend angesetzte Fischgelage.

Geparkt. Los geht's!
Die Mühle. 
Washtank von innen. Sauber modernisiert.
Hölzerne Gärbottiche.
Das Basisbier ... schmeckt ... interessant. Ja. Im Gegensatz zu dem daraus entstehenden Whisky brauche ich vom Basisbier nicht zwingend einen zweiten Schluck.
Die Brennblasen und der wachhabende Meister der Geister.
Oh Mann ... 
... herrje ...
Privates Fass - gemacht für Generationen - die Freude der späten Geburt.
und den würde ich dann auch trinken wollen. 
Große Fässer im Gespräch.
Als die Beatle damals da waren, haben sie ihr Boot nach dem Tasting stehen lassen.
... to be filled ...
Ugly Betty - so heißt die Brennblase, in welcher der großartige BotanistGin entsteht.
Achja ... wieder typisch schottisches Wetter. 12° und Sonne im Februar.
Wir wenden uns zurück gen Heimat und wollen dringend Fisch essen. Und diese Austern.

Daheim bei Ardbeg begrüßt uns dieses Schaf. Wie grüßen mit einem Muh ... aber es versteh uns nicht.
Bevor jetzt gleich die Bilder von unserer Seafood Orgie kommen gibts noch ein paar Fotos von der sagenhaften Landschaft und dem wahrlich umwerfenden Licht.


So - und jetzt kommt das SeaFoodMenü.

Die Oschis.
Die Oschis - geöffnet
nach zwei geschlürften Runden werden die restlichen Austern zum einen Teil gratiniert und zum anderen in Speck gewickelt und gebraten. Dazu pickled Rote MiniBeete. Und ein Muscardet. 
Fisch ausnehmen.
NiedrigtemperaturLachs mit krosser Lachshaut und wildem Brokkoli.
Nochmal ne Auster - diesesmal in der Schale gekocht mit SenfDip.
Der ausgenommene Fisch wurde mit Zitronen, Knoblauch und Kräutern gefüllt und dann in der Folie gegart ...
... und dann mit wildem Brokkoli serviert. Man isst ja viel zu selten wilden Brokkoli.
Wir beschließen den Abend pflichtgemäß mit ein paar Drams vom wachsenden WhiskyRegal.

Und wir beginnen den Tag mit einem ordentlichen Frühstück. Eine mich schon lange verfolgende FoodPhantasmagorie ist nämlich Egg Benedikt mit Jakobsmuscheln. Und ich muss sagen - so sollten mehr Tage anfangen!

ScallopBenedict mit zart gegartem Lachs und Spinat. Außerdem gecheddarter Pilz.
So gestärkt starten wir in unsere heutige WhiskyTour: Laphroig, Lagavulin und Ardbeg. Auf geht's nach LaFreu.


Der Ofen, voll mit handgestochenem Torf.
in der Räucherkammer
die Räucherkammer
Der AromaSafe bei LaFreu
Die beachtliche Brennblasenphalanx
Stählerne Gärbottiche
a bisserl Elektronik
Hat alles seine Ordnung bei Laphroig - und wenn nicht bei 3 die Hämmer wieder auf ihrem Platz sind, dann gibt es keinen GuteNachtSchnaps!
Erhellendes Tasting - sehr spannende Flavour Kombinationen.
Und weiter geht die Tour - next Destination: Lagavulin! Leider relativ wenige Bilder, da man bei Lagavulin aus welchen zickigen Gründen auch immer nicht fotografieren darf ... was der sehr netten finnsich-schottischen Destillerierumzeigerin auch unverständlich und unangenehm war.

Lagavulin von Hinten
Lagavulin von Vorne
Warteraum. Aushaltbar.
Porteus. Zugrunde gegangen an dem Fluch der Perfektion ... das könnte mit auch irgendwann passieren ... ich muss aufpassen ... 
Der Still Master unterschreibt mein Flascherl der aktuellen Spezialabfüllung zum Islay Jazz Festival ... von dem Stoff süffel ich grade ein Nachmittagsschlückchen ... oh ja!
Und weiter geht die Wilde WhiskyJagd zurück nach Ardbeg. Schön: NAch der Tour können wir direkt ins Cottage fallen und das PulledPork verdrücken, dass seit 24 Stunden im Ofen immer besser wird. Geburtstag in Schottland ... es gibt schlimmeres.

Bei der Besichtigung fällt auf: Das sympathisch gedreht Marketing von Ardbeg deckt sich nicht mit der tatsächlichen Führung der Firma. ... der Franzos eben ... so macht er das leider aus eigener Erfahrung häufig. Eine Firma kaufen. Hübsch anpinseln. Freundliches Marketing. Und dann die Belegschaft zum schmerzhaften Minimum kürzen und aus dem Laden rauspressen was immer geht. 

malerisch
heroisch
Der Neubeginn
Bitte ... sperrt mich in diesem Raum ein ...  ES IST DOCH MEIN GEBURTSTAG!! 
Shorty will ordentlich gekleidet sein
zum Tauchen im Strudel
illegal fotografierter SpiritSafe
diese zwei Brennblasen sollen dieses Jahr 1,4 Millionen Liter Whisky produzieren. Cheers, mates!
Bevor es nun zum PulledPork geht noch ein paar AbendImpressionen von Ardbeg.

die Beilagen: schön säuerliches RadieserlGemüse, Pü im Werden, RöstZwiebeln mit SernAnis und ArdbegGravy
1,6 Kilo PulledPork - Yum
gepulled es ist
Und alles zamm aufm Teller - Geburtstagsessen! Bäm!
Desserts
Das war das letzte Dinner auf Islay - und am nächsten Tag ging es dann auf eine wahrlich gezogene Rückreise nach Edinburgh - bei echt beschissenem Wetter. Das aber zack aufhörte, als wir am Abend aus dem Haus gingen um nochmal was Essen zu gehen.

Auf dem Weg rasteten wir kurz ... 

Kurze Rast - Austern am Loch Fyne ... sehr fein.
Abendeinkehr in Edinburgh war auch wieder ein voller Erfolg, das Mussel & Steak ist ein sehr empfehlenswerter Laden in der Altstadt. 

Super Seafood im Mussel & Steak
Und danach schottisches KultDessert - frittierte Schokoriegel. Verboten. Falsch. Aber irgendwie auch ein bisserl geil ... 

name it - we deep fry it!
Ausgewogene Ernährung. Twix, Mars und Snickers. In Teig. Frittiert. 
...

Und das war es dann auch schon im Schnelldurchlauf. 

Schottland - wir sehen uns wieder. Habe mich massiv in dieses Land verknallt! Da geht es bald wieder hin! 

Cheers und Slainte mhath!



Kommentar veröffentlichen