Freitag, 16. Oktober 2015

Retroschmecktive - SüpperClüb

Şerefe, liebe Freunde kleinasiatischer Köstlichkeiten, Şerefe!


Gestern Abend haben wir ihn zelebriert, den SüpperClüb - zwar mit krankheitsbedingt leicht reduzierter Personenzahl, dafür mit einer umwerfend guten Stimmung - kleine Runde, großer Spaß, eine riesige Freude, für euch zu kochen - DANKE, liebe Gäste!

Zum Start gab es als BegrüßungsCocktail einen RakiBirnenCollins, der schon mal zu Beginn den Spaßregler im Nacken auf 108% hoch drehte und so für adäquate Basisgaudi sorgte. Sie sagen nun "Oh ... RakiBirnenCollins ... das klingt aber hübsch exzentrisch ... wie macht man denn das?" - dann sage ich: "So! - guckst du Anleitung, die gleich kommt!"

 Für einen Drink

2 cl Raki
2 cl Büffelgras Wodka
4 cl Birnensaft
2 cl Limettensaft
1 cl Zuckersirup

Alles zusammen stramm shaken und dann auf Eis in ein Londrinkglas sieben. Mit Soda aufgießen. Voilá!

So gestärkt ging es dann auch direkt zum Servus aus der Küche: MiniDürüm


In diesem Dürüm schlummert ein orientalisch gewürztes und fein aufgeschnittenes Entrecôte, Krautsalat, eine leicht zitronige KnoblauchJoghurtSoße, Gurke und Tomate. Döner 2.0.

So vorgestärkt geht es direkt in den ersten Gang: Käse, Kichererbsen & Aubergine


Die Auberginenscheibe wurde tomatisiert und mit Garam Masala gewürzt, dazu gesellten sich Kichererbsen und weiße Bohnen in einer leicht angeschärften Soße die ihren Kick durch türkische Chili und arabisches Kaffeegewürz bekam. Weiter auf dem Teller: Schafskäse in Filou-Teig, geröstetes Brot, Hummus und ein leichter AvocadoSalat in Joghurt.

Dazu in Glas kam ein schön frischer Riesling vom Weingut Hörner.

Der nächste Gang bedient sich aus dem Meer: Riesengarnelen, Taramas und Zucchini


Die Zucchini wurden in Joghurt mit Kreuzkümmel, Chili, Salz und Zitronenzesten mariniert und gebraten. Die Riesengarnelen wurden kurz durch die Pfanne gescheucht und bekamen dabei Tomaten, türkische Chili und etwas Ras el Hanout mit auf den Weg. Taramas ist eine Creme aus Mayonnaise und Karpfenrogen, die hier noch etwas aufgepeppt wurde mit Sahne, einem Hauch Knoblauch und Ziegenfrischkäse.

Zeit für Fleisch: Lamm, Linsen und Kartoffeln


Die Linsen sind gewürzt mit Kreuzkümmel, Koriander, etwas Zimt und Muskat, Zitrone und Zucker. Das Butterzarte Lamm schmiegt sich lasziv an die Linsen, zwinkert dabei aber unverhohlen den Kartoffeln zu, die langsam in Butter mit schwarzem Sesam, Kreuzkümmel und Pfeffer zur Knusprigkeit zogen. Um alles zusammenzubringen kam noch ein kleiner KrautSalat und ein MinzTzatziki auf den Teller.

Mit dem Lamm wurde es Zeit für den Rotwein. Drecksau! ... also nicht sie ... Entschuldigung. Der Wein! Der Wein war eine Drecksau. "Phaia", so heißt der Wein von J.L. Wolf aus der Pfalz und heißt damit genauso wie die mythische Wildsau, die Theseus erschlug (hier der vorderasiatische Bezug). Die Cuvée aus Spätburgunder und Dornfelder ist aber zudem einfach ein schweinegeiler Wein, der umwerfend gut mit Gewürzen umgehen kann und trotz seines wilden Namens sehr elegant aus dem Glas an den Gaumen springt. Mjam!

Zeit für Dessert: Baklava, ZitronensorbetShot, Ziegenkäse, ThymianHonig


Das Baklava wurde eher herb als süß ausgelegt durch die Verwendung von viel weniger Zucker und einer Prise Salz. Das passte hervorragend zu der frischen ZiegenkäseCreme. Dazu auf dem Teller: kandierte Tomaten aus Istanbul und mit Thymian aromatisierter warmer Honig. Als Shot dazu: ZitronenJoghurtSorbet.

Nach dem Schlussgang und einer kleinen Wanderung durch den Digestifschrank fand der wirklich super heitere Abend dann ein wohliges Ende. Das hat groooßen Spaß gemacht und wir werden in einem nächsten SüpperClüb den Genüssen der Sultane sicher erneut huldigen. Schigedüm!

Alle weiteren Termine gibt es übrigens auf unserer TERMINSEITE! 

Bis bald!
Kommentar veröffentlichen