Montag, 12. Mai 2014

Retrospektive SupperClub 9 - Unexpected Classics

Achja, liebe Wohnzimmerrestaurantfreunde, war das wieder ein schöner Abend.

Der 10. Mai war der Tag der unerwarteten Küchenklassiker.

Der philosophische Ansatz war denkbar einfach: Man nehme einen Küchenklassiker und präsentiere ihn in neu gedachter Stilistik.

Das hier war das Menü - guckst du:


Gehen wir doch einfach mal durch, was das dann so im Einzelnen hieß.

DER APERITIF

Der HORST ist mein Gegenentwurf zum HUGO. Und noch mehr als das! Er ist ein Aufruf zur Revolution! Eine Kampfansage an den unreflektiert hingenommenen Mainstream. Ein Plädoyer für barrierefreien Rausch. Eine Metapher für den freien Geist. Ein Weißbiercocktail mit Limettensaft, Holunderblütensirup, Zitronengras und Minze. Verdammt lecker. Verdammt einfach zuzubereiten!

ERSTER GANG: CAPRESE

Caprese - das heißt: Tomate und Mozzarella. Und vielleicht noch ein Basilikumblatterl dabei. Und Olivenöl. Und Balsamico. Und das hat auch seine Berechtigung weil lecker, einfach und schnell und ernährungsphysiologisch auch nicht komplett unsinnig. Aber man kann aus diesen Zutaten auch richtig funky Zeugs basteln. Aus akutem Entscheidungszwispalt heraus gab es zwei Varianten.

a) MozzarellaMascarponeMousse mit gelben Tomberrys, Pinienkernen und Balsamico

Tomberrys sind ulkige Minitomaten - wie der Name schon sagt irgendwo zwischen Beere und Tomate - die schauen nicht nur spaßig aus sondern sind auch ausgesprochen tomatig.

Caprese1
b) Kaltes TomatenSüppchen in Weiß, BasilikumSushi mit TomatenPesto und RäucherMozarella (Scamorza)

Caprese2
Dazu ins Glas kam ein ultra knackiger Sauvignon Blanc aus der Pfalz vom Weingut Krück. Ein ziemlich grüner und grasiger Vertreter seine Sorte. Sehr frisch, mit Stachelbeere und Kiwi und vor allem einer leicht bitteren grünen Paprika, die bombig zu der tomatigen Säure aber auch zum Rauch und zur Cremigkeit passte.

ZWEITER GANG: LINSENSUPPE

Philosophisch und erkenntnistheoretisch begeben wir uns beim nächsten Gang in den Dekonstruktivismus. Wir separieren die Linse von der Suppe und überdenken die Wursteinlage. Das von hinten aufgezäumte Pferd erhebt die Linse an sich zum Helden und lässt sie in Dreifaltigkeit erstrahlen: belugaSCHWARZ, BRAUN mit Speck und Gemüse, ROT mit Chili und Apfel - dazu eine intensive Gemüsereduktion und zweierlei von der Blutwurst.

LinsenTrinität und BlutwurstDuo
Ein erdverbundenes Gericht mit einem Subtext subtiler Völkerverständigung. Oxidentale Aromen im Reigen mit orientalischem Feuer. Kann man machen. Und wenn man das macht, dann sollte man Liebe in das dazu erhobene Glas füllen: Und das machen wir auch wörtlich mit dem LOVE-Bier von der Truchtlachinger Camba-Brauerei. Ein super frisches Weißbier mit säuerlich-fruchtigen Noten und einer entspannten Hopfigkeit, gebraut aus amerikanischem Simcoe-Hopfen.

Liebe in der Flasche


DRITTER GANG: ENTE MIT ROTKOHL

Rotkohl? Wosislos? Wosissn a Rotkohl? ... Entschuldigung und vonmiraus: Blaukraut. Es hat sich hierzulands ja eingebürgert, dass man zur Ente Blaukraut reicht. Das kann man auch durchaus machen. Die süßsaure blaurote Kohlkrautgeschichte schmiegt sich mitunter ja sehr hübsch an das Aroma der Ente. Mit beiden Komponenten gespielt kommt Folgendes aufs Porzellan: Feines BlaukrautSüppchen, geräucherte Entenbrust mit intensiver Jus und ein zigarreskes RotKohlStrudelchen.

da ging dem Anrichter der Soßenlöffel etwas durch ... 

Und ins Glas kam der Duca Sanfelice aus dem Hause Librandi - ein stolzer Kalabrier, autochton, störrisch und eigensinnig, der aber in der Kombination mit geräucherter Ente und exzentrischem Kohl versöhnlich den Gaumen tätschelt.

VIERTER GANG: SCHWEINSBRATEN MIT KRAUT

Ein bayrischer Klassiker. Ein Menetekel der Zünftigkeit. Ein leicht präsiger Prinzregent der Wirtshausküche, der es gleich doppelt wert ist mal in ein paar neue Hosen gesteckt zu werden. Und das machen wir hier auch - es gibt zwei Varianten auf einem Teller:

a) Thailändischer KohlSalat mit Erdnüssen und Koriander & karamellisiertes Schweinefleisch mit Knoblauch, Austern- und Fischsoße
b) PulledPork im selbst gebackenen PorkFatBun mit Cole Slaw - Buns für Burger und solche Sandsiches sollte man mal selber backen - so zum Beispiel!

Frisch aus dem Ofen - nach 16 Stunden im molligen Ofen: Pulled Pork im BBQ-Style und einmal asiatisch
Auf dem Teller formierte dieses dynamische Duo dann so:

Schweinebraten mit Kraut

Yumyum - fingerlickin'! Dazu ins Glas: Ein schön fruchtiger Morellino di Scansano, ein süffig kirschiger Italiener. Ein motivierter Partner zu allem was grillig ist.

FÜNFTER GANG: APFEL-KÄSE-STREUSEL

Es geht weiter in Sachen Dekonstruktivismus. In seiner Radikalität werden hier schlicht und einfach die Elemente voneinander getrennt - was zuvor ein Kuchen war wird zerlegt in seine Bestandteile, so dass jeder Mitspieler für sich stehen kann sie aber auch wieder frei uns zusammen genossen werden können. Gesundheit. Ein unbaked Cheesecake verharrt in des Tellers Mitte und arrangiert sich dort mit schokoladisierten Streuseln und in Calvados eingekochten Äpfeln - so wie einer Spur Mango.

Die Rückführung der Summe in ihre Teile lässt das Arrangement wachsen
Dazu ins Glas kam ein Vinaldi-Klassiker: Der großartige "Vom Roten Schiefer" von Clemens Busch. Ein Moselriesling mit Vorbildcharakter. Zarte Mineralität mit tollem Obst, das grade mit dem Apfel im Nachtisch sehr gut zurecht kommt.

SECHSTER GANG: SCHWARZWÄLDER KIRSCH

Wenn sich mal an diese Dekonstruktion gewöhnt hat, dann kommt man da kaum wieder raus - Bei der Herangehensweise an diese Klassiker fiel der Fokus ebenfalls auf die Details der Teile - und so erstand was neues Ganzes: Ein SchokoBrownie mit einer Füllung aus KirschGelee, konfierte Kirschen, KirschGelee am Rande und eine MascarponeJoghurtCreme - dazu ein paar SchokoRaspel und Streusel - denn Streusel sind immer gut.

Dekonstruktivismus3

Abschlussgetränk hierzu: Der Birbet aus dem Hause Demarie. Ein himbeerig süßes Prickelwasser aus der Brachetto-Traube. Durch Temperaturregulierung wird hier die Gährung vorzeitig gestoppt was dazu führt, das der Fruchtzucker zu großen Teilen erhalten bleibt und man einen schönen Obstkorb auf der Zunge hat. Kommt einfach gut zu Dessert mit Schoko.

OVER ALL: DAS GAB ES AUF DIE OHREN!

Der SupperClub ist ja ein Happening, bei dem eiskalt auf alle Sinne geschossen wird - auch und nicht zuletzt und grade und besonders auch auf das Gehör - abgefeuert wurde untige Liste. Passend zu den unerwarteten Klassikern auf den Tellern ertönten Coverversionen ... mein persönliches Highlight - Die Interpretation von GangnamStyle. Unfassbar.



Und wat nu?

Coming Soon, 31.05 - 19:30 - FOODPORN - Leider schon ausgebucht. Willst du dennoch mitspielen? Lass dich auf die Warteliste setzen und ernte damit einen Bonus für die nächste Platzvergabe!


In ganz balder Bälde startet die Verlosung für die nächsten Runde - anstehen Mottos: "Smoke'n'Bones", "7 deadly sins", "Erbfeinde" ... da kommt was auf uns zu!
Kommentar veröffentlichen